Programm: Lernen am Limit. Bildung, Arbeit und Leben im Kapitalismus.

24. September 2018|Material, Protokolle|

Hier seht ihr den aktuellen Programmentwurf unseres Kongress. Meldet euch bei uns, wenn ihr weitere Ideen oder Anregungen für den Kongress habt. Auch könnt ihre euch immer an uns wenden, solltet ihr Fragen zum aktuellen Konzept oder der Organisierung haben: info@lernfabriken-meutern.de

Programm

Freitag

17 Uhr Anreise
18 Uhr Abendessen
19 Uhr Eröffnungsplenum
20 Uhr Podium: Bildung. Arbeit und Leben im Kapitalismus
Welche Funktion hat Bildung im Kapitalismus? Warum wird Sorgearbeit systematisch abgewertet? Und wie bedingen Bildung, Wissenschaft und Autoritarismus sich gegenseitig?
21:30 Uhr akustische Gitarrenmusik mit deria (Valeria)

Samstag

7:30 – 9:00 Uhr Frühstück
9:00 Uhr Workshops und Vorträge – Grundlagen/ Grundlegende Kritik/ Gesellschaftliche Zusammenhänge
  • Kapitalismus und Bildung
  • Kritisches Unterrichten
  • Theater-Workshop
  • Kritische Erstwochen und autonome Tutorien
10:30 Uhr Workshops und Vorträge Bildungspolitische Spezialisierung
  • Fake Science
  • Zwischen Disziplinierung und Selbstoptimierung – Das neue Lernsubjekt 
  • Antifaschismus und Bildung
  • Feministisches Organizing I
12:00 Uhr Mittagessen und Pause
14:00 Uhr Praxiskonzepte und Skill sharing
  • Geschlecht und Bildung
  • Aktuelle Entwicklungen in der Wohnraum- und Mietenpolitik – Handlungsräume für Studis und Kooperationspartner*innen
  • Gewalt als politischer Weg
  • Anders bilden
16:00 Uhr Plenum – Kampagne Auswertung und Planung
18:00 Uhr Abendessen
19:00 Uhr Vorträge und Workshops – Schwerpunkt Sorgearbeit
  • Feministisches Organizing II
  • Einführung in die Ideen der libertären Pädagogik
  • Vorstellung der Schule für Erwachsenenbildung

Sonntag

7:30 – 9:00 Uhr Frühstück
9:00 Uhr Schwerpunkt: Arbeitsverhältnisse
  • Kritisch lernen, Kritik zu lernen: „Emanzipatorische Horizonte“ in Bildungskontexten
  • Umvolkung‘, ‚Genderwahn‘ und die Neue Rechte: Wie Verschwörungstheorien den rechten Rand zusammenhalten
  • Privatisierung sozialpädagogischer Ausbildungs- und Studiengänge 
  • Ökonomikritische Betrachtung von Sorgearbeit im Bildungssystem
12:00 Mittagessen
13:00  Uhr Schwerpunkt: Utopien
  • Demokratie und emanzipatorische Pädagogik
  • Klassismus- Ausgrenzung und Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft
16:00 Uhr Ende der Konferenz. Wer zeitliche Kapazitäten hat, darf gerne ein bisschen beim Aufräumen helfen. 🙂

Weitere Themenvoschläge

Ökonomisierung:
Die Freiheit der Wissenschaft – Zur politischen Ökonomie des Wissenschaftsbetriebs(
Der ewige Wettbewerb – Die gouvernementale Steuerung der Hochschule
– ElitenBildung? – Soziale Ausgrenzung im Bildungswesen
– Zwei Klassen Bildung und Arbeitsverhältnisse
Ausbildungsfinanzierung – Studienhonorar/ BAföG
– Lohnpolitik 
„Einführung in die Ideen der libertären/anarchistischen Pädagogik“
Sorgearbeit:
-Selbstausbeutung und Zeitautonomie in Sorgearbeit
Sonstiges: 
Wohnraummangel
– Autorität und Bildung bzw. Emanzipation und Bildung
Faschismus und Bildung 
– Gehts noch undemokratischer? Die Demokratisierung der Hochschule

 

Diesen Beitrag teilen: